Zeichnungen 2021

Reinecke-Fuchs (2018-)2021

Hahnenklage
2018
(Reinecke Fuchs, Erster Gesang)
65 x 50 cm
Tuschezeichnung
Naturstudium- das Au und Oh
2021
(Reinecke Fuchs, Achter Gesang)
70 x 50 cm
Tuschezeichnung

 

 

Since 2018 Bodo Rott has been working on drawings for Johann Wolfgang Goethe's Reineke Fuchs .

In 2021 Bodo Rott was awarded the work grant and artists´residency of the Hegenbarth Collection Berlin. There he prepared the stock of sketches and preliminary drawings that he is currently transponing into a series of ink-drawings.

 

"He (Bodo Rott) brings his drawings into harmony with Goethe's pseudoclassical metrics by tracing the dramatic entanglements with the form-seeking growths of his painting. The inner images he contrasts with  'snippets' of concrete observations of the surrounding courtyard and cultural landscape around Hohen Luckow. He introduces the protagonists as beastly intruders into a parallel world. A wild, archaic society, as it were, takes hold of the 'courtly' environment.  Its typical remote places such as cattle wagons, workshops, silo heaps or undergrowth the artist translated into his stage for Goethe's poetry. When asked about the principle of his painting Bodo Rott describes the simultaneity of opposites in the painted ›snippet collage‹ as an unstable balance: »In terms of painting, my work revolves around what doesn't seem like it is, about proximity and distance at the same time […]. The archaic element, […], is the impression of being entangled. I find that again in the late Gothic and early Renaissance periods. This epoch of a vertex interests me. Where did that tip? "

(Hegenbarth-Collection Berlin)

 

Seit 2018 entstehen Zeichnungen zu Johann Wolfgang Goethes Reineke Fuchs. 2021 erhielt Bodo Rott das Arbeitsstipendium der Hegenbarth-Sammlung Berlin. Während des Aufenthalts auf Gut Hohen Luckow bereitete er den Bestand an Skizzen und Vorzeichnungen vor, den er derzeit in eine Serie von Tuschezeichnungen überführt.

"Er (Bodo Rott) bringt seine Zeichnungen in Einklang mit der pseudoklassischen Metrik Goethes, indem er den dramatischen Verwicklungen mit den formsuchenden Wucherungen seiner Malerei nachspürt. Den inneren Bildern setzt er ›Schnipsel‹ konkrete r Beobachtungen, die er in der Hof- und Kulturlandschaft rings um Hohen Luckow gemacht hat, gegenüber. Darin lässt er die Protagonisten als wilde Tiere wie in eine Parallelwelt ein. Eine wilde, gleichsam archaische Gesellschaft bemächtigt sich der ›höfischen‹ Umgebung, bezeichnenderweise ihrer abseitigen Plätze wie Viehwagen, Werkstätten, Silohalden oder Untergehölze, die der Künstler in seine Bühnenräume für Goethes Dichtung übersetzt. Auf das Prinzip seiner Malerei angesprochen, stellt Bodo Rott in einem Interview mit der Kunsthistorikerin Gun-Dagmar-Helke die der Gleichzeitigkeit von Gegensätzen, die in der gemalten ›Schnipsel-Collage‹ in einer labilen Balance gehalten sind: »Malerisch dreht sich meine Arbeit ja um das, was scheint wie es nicht ist, um Nähe und Ferne zugleich […]. Das archaische Element, […], ist der Eindruck des Verstrickt-Seins. Das finde ich auch in der Spätgotik und frühen Renaissance wieder. Diese Epoche eines Scheitelpunktes interessiert mich. Wo ist das gekippt?«

(Hegenbarth-Sammlung Berlin)

Zeichnungen 2020

Die Erzieher
2020
107 x 75 cm
Tuschezeichnung
Hegenbarth-Sammlung Berlin
Drei Raben (Hasenheide)
2020
105x75 cm
Tuschezeichnung
Zeit des Wartens 1
2020
70 x 50 cm
Tuschezeichnung
 

Zeichnungen 2019

Wächter 1
2019
70 x 50 cm
Tuschezeichnung
Privatbesitz Berlin
Wächter 3
2019
70 x 50 cm
Tuschezeichnung
Privatbesitz Berlin
Das Rätsel bleibt
2019
70 x 50 cm
Tuschezeichnung
Privatbesitz, Berlin
Spaziergang 2019
70x50 cm
Tuschezeichnung

Rote Beete

Beet 1
65 x 50 cm
Blut
Privatbesitz Berlin
Beet 2
65 x 50 cm
Blut
Privatbesitz Berlin

In the summer of 2019, the series "Beetroot" was created as an extension of the Hortus Convulsus theme. The drawings were made with the artist's blood.

Im Sommer 2019 entstand die Serie "Rote Beete" -Zeichnungen zum Thema des Hortus Convulsus, die mit des Künstlers eigenem Blut gezeichnet wurden. 

Zeichnungen 2017/18

Schabenorgel (bubblestereo)
2017
102 x 72 cm
Monotypie
Brandenburgische Kunstsammlungen
Rundflöte (bubblestereo)
2017
102 x 72 cm
Monotypie
Privatbesitz

bubblestereo is a number of monotypes dealing with self-made instruments and improvised house music. It explores the visualization of sound in a contemporary form. 

 

Unter dem Titell bubblestereo beschäftigt sich eine Reihe von Monotypien mit selbstgebauten Instrumenten und improvisierter Hausmusik. Sie untersucht das Thema der Verbildlichung von Klang in einer gegenwärtigen Gestalt.

 

 

 

 

 

Schattengewächse 2017
102 x 72 cm
Monotypie
Schattengewächse 2 2017
102 x 72 cm
Monotypie

Shade Plants -Schattengewächse 2017/18

 

The series Schattengewächse crosses waking and dreaming with the distribution of light spots and shadow areas.

Die Serie Schattengewächse überkreuzt Wachen und Träumen mit der Verteilung von  Lichtflecken und Schattenbereichen.

Atelier 2017
102 x 72 cm
Monotypie

bubblestereo/Bodo Rott at Brandenburgisches Landesmuseum Moderner Kunst Frankfurt/Oder

Singkreis 2017
102 x 72 cm
Monotypie

A new museumshow of Bodo Rott is on at Brandenburgisches Landesmuseum Moderner Kunst Frankfurt/Oder.

Labeled Bubblestereo a series of monotypes deals with homemade instruments and improvised house music.

Here Bodo Rott explores the applicability of his recent inventions hitherto reserved to plants and animals on technical objects and the human figure. The works astonish with a unique approach to the technique of monotype.

Opening: Friday, 01.012. 2017, 16:00 h

Brandenburgisches Landesmuseum Moderner Kunst Frankfurt/Oder

Duration 02.12.2017-20. 02. 2018

Opening Hours: Tue-Su 10-18:00h

Purzelbaum auf Seerose-Eine Ahrenshoop-Revue

Sängerfeld 2017
102 x 72 cm
Monotypie
Privatbesitz, Dresden
Wagentränke 2017
102 x 72 cm
Monotypie

Purzelbaum auf Seerose-Eine Ahrenshoop-Revue

Somersault onto nymphea_ An Ahrenshoop-Revue

In April 2017 Bodo Rott worked as an artist-in-residence at Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop/Darß.

Challenged with a studio of a rather intimate size and impressivly uncomfortable weather, trapped between narrow walls and an ever whipping rain, it was natural to take shelter in art. A series of oil-drawings arose in which the artist contrasted dense tapestry-like figurative scenes with denotations of countryside-objects reduced to essential images oscillating between abstraction and naivety.

Monotypien 2014-16

Monotypie,

eine Art der Zeichnung, die die Anmutung der Druckgrafik sucht. Für Bodo Rott interessant das immer überraschende Ergebnis, das Spiel mit der Linie, die ihre händische Dynamik einbüßt und dafür Formkraft gewinnt, außerdem ihre wunderbare Körnigkeit. Bodo Rott hat sich eine Reihe von Werkzeugen gefertigt, die ihm ein registerreiches Spiel mit den Mitteln erlauben. Zwischen Linie und Fläche, zwischen Tonwert und Schmutz erschafft er spontane Bildfindungen, die seine Malerei vor- oder nachbereiten.

Beschöre Dich alt 2016
50 x 35 cm
Monotypie
IchkannDichhochheben 2015
50 x 35cm
Monotypie
Komitee 2016
50 x 35 cm
Monotypie
Privatbesitz
Leela und Tier 2016
50 x 35 cm
Monotypie
Mädchen und schlaffer Zahn 2015
50 x 35 cm
Monotypie
Privatbesitz
Manege 2016
50 x 35 cm
Monotypie
Privatbesitz
Versteck 2016
50 x 35 cm
Monotypie
Privatbesitz
 

Zeichnung 2014-2016

Tiptoe–Zoo 2016
65 x 50 cm
Federzeichnung
Privatbesitz, Berlin
Heimholen aus der Ferne 2014
65 x 50 cm
Federzeichnung
Staatliche Graphische Sammlung/München
Fremder in feuchten Wäldern
65 x 50 cm
Federzeichnung
Privatsammlung, Berlin
Raumstellen 2014
65 x 50 cm
Federzeichnung
Privatsammlung, München
Maskenball 2014
65 x 50 cm
Federzeichnung
Privatsammlung, München
 

Portraits 2013

K 2013
65 x 50 cm
Federzeichnung
K 2 2013
65 x 50 cm
Federzeichnung
P 2013
65 x 50 cm
Federzeichnung